Manchmal geht es leider auch rückwärts. So zum Beispiel bei der Gästeküche. Der Boden lässt irgendwie nach, wenn man aufmerksam darüber läuft.  Was nun? Sollen wir ignorant darüberhinweg- oder doch lieber nach-sehen?

Zum Glück entscheiden wir uns für Letzteres und öffnen den Fußboden. Ohje – da steckt die Nässe drin, kann nicht raus und produziert deshalb schönen Schimmel. Es nützt nichts – Belag, durchweichte Spanplatten und die alte Dielung müssen  entfernt werden. Interessant ist, wie der Holzboden unterbaut war: Auf einer dünnen Betonschicht liegen Holzbalken, zwischen diese wurde als Wärmedämmung Schlacke gefüllt und festgestampft. Na das wird ein “Spaß”! Wir entfernen mit viel Mühe den elend festsitzenden PVC-Belag und die Spanplatten von den Dielen. Die Männer hebeln und reißen an den verfaulten Dielen, die ich durchs Fenster abtransportiere. Dann kommt das Sahnestück der Arbeit: Bei unendlicher Hitze die schwarze, festgestampfte Schlacke rausschaufeln. Es dauert nicht lange und wir sehen schwarz und schwitzend aus wie Grubenarbeiter.

 

Nach einem halben Tag ist auch das geschafft. Aber wie nun weiter? Fliesen – Holzdielen – Linoleum? Keine Ahnung …