Da wo früher einmal die Schulküche untergebracht war, sollen zwei Gäste-Toiletten entstehen.  Die ortsansässige Firma Huber zieht Trennwände ein, verputzt die vorhandenen, fliest den Boden, baut geschickt die ehemaligen Toilettentüren wieder ein, bringt Wandfliesen an und versteckt die Technik hinter Lamellentüren.

Neue Wasserleitungen müssen gezogen werden und irgendwann im Winter hängen die neuen WC-Becken und ein Waschbecken sitzt auf der alten Kommode von Oma Emmi.

Endlich können wir mit den Malerarbeiten beginnen. Natürlich sind die Pinsel-Joungleure Lina und Felix und diesmal auch Max mit dabei. Wir kommen schnell voran und schon am Wochenende darauf kann ich eine Stupfschablone basteln und die letzten Verfeinerungen vornehmen. Selbst die Toilettenpapierhalter werden farblich angepasst und bestupft.